13. vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes Nr. 28 "Merschfeld"

Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde Mettingen:

13. vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes Nr. 28 "Merschfeld"

hier:     Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses

            gemäß § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB), in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), das zuletzt durch Artikel 2 Absatz 3 des Gesetzes vom 20. Juli 2017 (BGBl. I S. 2808) geändert worden ist sowie

            Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses

            gemäß § 10 Abs. 3 BauGB

Der Rat der Gemeinde Mettingen hat in seiner Sitzung am 12.07.2017 den Aufstellungsbe­schluss (gemäß § 2 Abs. 1 BauGB) und den Satzungsbe­schluss (gemäß § 10 Abs. 1 BauGB in Verbindung mit den §§ 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW), in der Fassung der Bekannt­machung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666), zuletzt geändert durch

Artikel 1 des Gesetzes vom 15. November 2016 (GV. NRW. S. 966)),

der 13. vereinfachten Änderung des Bebauungsplanes Nr. 28 "Merschfeld" beschlossen.

Ziel der Bauleitplanung ist die Änderung der Geschossigkeit.

Gemäß § 13 Abs. 2 und 3 Satz 1 BauGB sind die Erstellung einer Umweltprüfung und eines Umweltberichtes nach § 2 Abs. 4 und § 2a BauGB entbehrlich. Eine Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) ist nicht erforderlich.

Gleichzeitig wurde die Be­gründung beschlossen.

Der Geltungsbereich der vorgenannten Änderung des Bebauungsplanes ist im Anhang dieser Bekanntmachung durch eine schwarze Linie umrandet dargestellt.

Für die oben genannte Bebauungsplanänderung gelten folgende Hinweise:

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 und Abs. 4 BauGB über die fristgemäße Geltend­machung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch die o.g. Bebauungsplanänderung und über die fristgemäße Geltend­machung et­waiger Entschädigungsansprüche für entstandene Vermögensnachteile wird hingewiesen.

Gemäß § 215 Abs. 1 BauGB werden unbeachtlich

1)    eine nach § 214 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort be­zeichne­ten Verfahrens- und Formvorschriften,

2)    eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und

3)    nach § 214 Abs. 3 Satz 2 beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde Mettingen unter Darlegung des die Verletzung begründeten Sachverhalts geltend gemacht worden sind.

Mit dieser Bekanntmachung tritt die 13. vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes Nr. 28 "Merschfeld" gemäß § 10 Abs. 3 BauGB in Kraft.

Jedermann kann die vorgenannte Bebauungsplanänderung mit der Begründung und der zusammenfassenden Erklärung nach § 10a Absatz 1 BauGB im Rathaus der Gemeinde Mettingen, Markt 6-8, Bau­amt, Zimmer 200, während der Dienst­stunden einsehen und über deren Inhalt Aus­kunft verlangen.

Bestätigung

Gemäß § 2 Abs. 3 der Bekanntmachungsverordnung (BekanntmVO) (vom 26.08.1999 (GV NRW S. 516), die zuletzt durch VO vom 5. November 2015 (GV. NRW. S. 741) geändert worden ist) wird hiermit bestätigt, dass der Wortlaut der 13. vereinfachten Änderung des Bebauungsplanes Nr. 28 "Merschfeld" mit dem Beschluss des Rates vom 12.07.2017 übereinstimmt und dass nach § 2 Abs. 1 und 2 der BekanntmVO verfahren worden ist.

Bekanntmachungsanordnung

Gem. § 2 Abs. 3 und 4 der BekanntmVO in Verbindung mit § 12 der Hauptsatzung der Ge­meinde Mettingen wird die vorstehende Bekanntmachung hiermit angeordnet.

Die 13. vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes Nr. 28 "Merschfeld" wird hiermit öffentlich bekanntgemacht.

Gemäß § 7 Abs. 6 GO NRW wird darauf hingewiesen, dass die Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften der Gemeindeordnung NRW nach Ablauf eines Jahres nicht mehr geltend gemacht werden kann, es sei denn

-      eine vorgeschriebene Genehmigung fehlt oder ein vorgeschriebenes Anzeigever­fahren wurde nicht durchgeführt,

-      die Satzung, die sonstige ortsrechtliche Bestimmung oder der Flächennutzungsplan ist nicht ordnungsgemäß öffentlich bekannt gemacht worden,

-      der Bürgermeister hat den Ratsbeschluss vorher beanstandet oder

-      der Form- oder Verfahrensmangel ist gegenüber der Gemeinde Mettingen vorher gerügt und dabei die verletzte Rechtsvorschrift und die Tatsache bezeichnet worden, die den Mangel ergibt.

Mettingen, den 10.08.2017

Gemeinde Mettingen

Die Bürgermeisterin

i.V.

Boberg

Anhang

Bildergalerien
Schultenhof

Mettinger Impressionen

Wetter in Mettingen
Ortsplan
Ortsplan von Mettingen
Barrierefrei